Klarry.de
Geld Verdienen, Online Marketing, Linkbuilding und SEO Tipps

Hosting in den USA zum halben Preis!

Just Host und IPage Test

Das Hosting Angebot aus den USA ist mit unseren Deutschen Angeboten kaum zu vergleichen. Für umgerechnet drei Euro lässt sich dort schon ein Webhosting mit unlimitiertem Speicherplatz, Traffic und Datenbanken mieten. In dieser Preisklasse fangen in Deutschland erst die Angebote an. Ich habe zwei dieser Services getestet und möchte meine Erkenntnisse nun mit euch teilen. Lohnt sich das Hosting in den USA? Wer sollte sein Hosting in die USA verlegen?

Neulich war es wieder einmal an der Zeit für ein neues Projekt einen Webhoster zu finden. Generell schau ich mir immer an welche Angebote es gerade gibt. Irgendwo habe ich dann über das Hosting in den USA gelesen und war sofort interessiert. Entschieden habe ich mich daraufhin für die Anbieter IPage.com und JustHost.com.

Website hosten bei IPage

Meine Erfahrung mit IPage fällt recht knapp aus, da ich diesen Anbieter nur ca. 2 Wochen getestet habe. Ich vermute jeder kann direkt nachvollziehen, warum ich mich für IPage entschieden habe. Für umgerechnet 2,5 Euro im Monat bekommt man: unendlich Speicherplatz, Datenbanken und Traffic. Außerdem bekommt man eine kostenlose Domain (auch .org, .com…), einen Google Adwords Gutschein und vieles mehr. Da haben mir natürlich sofort die Ohren geschlackert ;) Auf der Suche nach Erfahrungsberichten etc. fand ich auch nur Gutes… Trotzdem bin ich nun nicht mehr dort. Warum?

Mich hat vor allem gestört, dass es nicht möglich war MySQLi anstatt MySQL zu verwenden. Somit musste ich erst eine Menge Code umschreiben. Ich bin ein sehr fauler Mensch darum habe ich ein weiteres Extra genutzt das mir fast unglaublich schien. Eine „All Time Money Back Guarantee“, ich konnte es kaum glauben ich sollte wirklich mein ganzes Geld zurückbekommen und IPage auf meine nicht benötigte Domain sitzen lassen. Das unglaubliche, das hat sogar alles funktioniert! Einfach in den Live Chat Situation beschreiben und *zack* hatte ich mein Geld zurück auf dem PayPal Konto.

Die Suche ging nun weiter…

Website hosten bei Just Host

Ich hatte nun meine erste Erfahrung gemacht und fühlte mich bereits wie ein „USA Hosting Profi“. Es war somit an der Zeit ein neues Angebot einzuholen. Somit machte ich mich wieder auf die Suche. Dieses Mal wollte ich mich auf die Meinungen der Amerikaner verlassen die Just Host wirklich bis an die Decke loben. Dort konnte ich dann noch einen 50%!! Ersparnis Gutschein nutzen und bekam ein Hosting für ca. 3-4 Euro monatlich. Natürlich mit den gleichen Features wie es bereits bei IPage der Fall gewesen ist. Doch auch Just Host konnte mich nicht als Kunden gewinnen. Wie kam es dazu?

Eigentlich war bei Just Host fast alles perfekt. Mein Backend war der mächtige CPanel in dem man so ziemlich alles finden konnte was man benötigt. Der Live Support war auch super 24 Stunden /7 Tage die Woche. Doch auch hier stimmte etwas nicht. Mir kam es so vor, als wenn Just Host nur einen Mail Server verwendet um alle Kunden zu bedienen, so brauchten meine PHP Mails zum Teil 3 Stunden bevor diese überhaupt bei mir ankamen. Dies konnte ich noch verkraften solange alles andere funktioniert hätte. Doch es kam ein weiteres Problem auf, bereits in der zweiten Woche kam es zu mehreren Ausfällen die meist schnell (30min) wieder behoben waren. Jedoch hatte ich große Sorgen so einige Kunden zu verlieren. Daraufhin habe ich mich auch von Just Host verabschiedet. Auch hier funktionierte die Geld zurück Garantie und ich habe keinen Verlust gemacht.

Fazit

Amerikanisches Hosting ist auf jeden Fall eine Alternative. Es kommt darauf an was für ein Projekt gehostet werden soll. Außerdem sollte man den Live Chat der bei fast allen Anbietern vorhanden ist nutzen, um sich einige Informationen schon vorweg zu besorgen. Das erspart Überraschungen und man bekommt einen kleinen Eindruck vom Support. Wie bereits gesagt trotz meiner Teils negativen Erfahrungen kann ich ein Hosting in den USA unter Umständen empfehlen.

Habt ihr schon Erfahrungen machen können? Ich bin gespannt, hinterlasst mir doch einen Kommentar :-)

5 Antworten auf Hosting in den USA zum halben Preis!

  • Chaim sagt:

    Hey

    danke für deinen ausführlichen Bericht das Thema ist wirklich sehr interessant. Besonders über den Support bin ich überrascht. Es gibt auch noch einige andere Länder als Hosting Alternativen davon würde ich aber bei vielen abraten und lieber ein paar Euro mehr zahlen und dann in Deutschland hosten. Sooo teuer sind die Pakete in Deutschland ja auch nicht.

  • kayoone sagt:

    Mit deutschen Angeboten kaum zu vergleichen ? Naja, man sollte vielleicht erwähnen dass das zur Zeit primär am schwachen Dollar liegt, für einen Amerikaner ist das Hosting aufgrund geringerer Kaufkraft in den USA auch nicht günstiger als es für uns in Deutschland ist.
    Klar, aktuell kann man sparen, aber da Hosting eine langfristige Sache ist sollte man sich gut überlegen ob es die paar EUR wirklich wert sind.

    In Deutschland bekommt man auch schon für unter 10 EUR einen Vserver mit Root Zugang auf dem man alles installieren und tun kann was man will, brauchbare Webhosting Pakete gibt es auch schon ab 4-5 EUR und ich vermute das die Qualität im allgemeinen bei deutschen Anbietern etwas besser sein wird.

  • Linus sagt:

    Hi

    danke erstmal für deine Erfahrungen mit den zwei Anbietern.
    Ich bin von den meisten deutschen Webhostern enttäuscht und habe auch den Versuch bei einem amerikanischen Hoster gestartet. Momentan kann ich bei Dreamhost nichts bemängeln und bin mit deren Dienstleistung zufrieden. Natürlich ist, wie schon oben beschrieben, dein Projekt das Mass aller Dinge!

    Gruß
    Linus

  • Herbyak sagt:

    Hi,
    der Versuch meine Webseite bei iPage einzurichten, war leider nicht erfolgreich. Es war trotz Hilfe mit iPage-Support nicht möglich den FTP upload zu realisieren, um meine de.Webseite auf den iPage Server zu laden. Ich habe deshalb die “money back guarantee” verlangt. Hier gab es allerdings auch eine böse Überraschung: Zusatzdienste, die man ggf. bei der Anmeldung mit beantragt hat, werden nicht erstattet! Außerdem muss man für die komplette Auflösung des Kontos eine Kündigungsgebühr von 15 US$ bezahlen! Alternative wird die kostenlose Domainverwaltung für den registrierten Domainnamen angeboten…..ob später Kosten bei einer Domainübertragung aufkommen, weiß ich nicht. Obwohl ich die komplette Kontoauflösung verlangt habe, ist dies immer noch nicht erfolgt, sondern man hält an der Domainverwaltung fest, die ich nicht beantragt habe….

    iPage erklärte im übrigen, dass sie keine Server in Europa besitzen, sondern diese stehen ausschließlich in Boston, MA. Trotzdem habe man Kunden aus Deutschland; wie viele wurde allerdings nicht erwähnt.

    Also, es sollte gut überlegt sein, den Dienst bei iPage von Deutschland aus zu beantragen.

    Gruß
    Herby

  • Nicco Schaal sagt:

    Wegen der Art und Weise wie GOOGLE Suchergebnisse zeigt, ist es wichtig zu wissen, dass man seine webseite(n) in dem Land hosten sollte in dem man Geschäfte tätigen will.

    Für ein Reisebüro in Deutschland z.B. macht es wening Sinn die Seite auserhalb von Deutschland zu hosten.

    Wollte man Bierkrüge nach den USA exportieren und in Amerika verkaufen wollen, dann wäre ein Host in den USA die beste und einzige Lösung.

    Da wo die Kunden sind, sollte die Seite auch gehostet werde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>